Copycats: Gut geklont ist halb gewonnen …

Was verbirgt sich hinter copycats?

Nicht jede “inovative” Geschäftsidee ist neu. Manch eine ist geklont (copycat). Copycat kommt aus dem Englischen und bedeutet „Nachahmer“ oder „Trittbrettfahrer“.

Ist “Copycats” negativ zu sehen?

So manches Geschäftskonzepte eines Start-up basiert auf einem Geschäftsmodel, dass sich bereits bewährt hat,
also aus deinem geklonten copycat-Modell.

Copykat ist deswegen nicht etwa verpönt oder so, nein, im Gegenteil.

Vorteile des Copycat-Ansatzes

Statt eigene, vorher ungeprüfte Konzepte umzusetzen, beschränkt sich manch Gründer und Investor, mit zum Teil auch optisch ähnlichen Nachbildungen, sein eigenes Risiko zu minimieren und ein schnelles Aus zu verhindern.

Der Copycat-Ansatzes erleichtert den Start ungemein. Man spart viel Zeit und die Erfolgschancen sind deutlich größer.

Es ist also durchaus eine gute Taktik gut laufende Unternehmen zu beobachten und gegebenenfalls zu klonen. Man muss ja nicht alles kopieren. Vielleicht nur einen Teil und mixt selber noch etwas hinzu ;-)

Internethandel.de beschäftigt sich in der Novemberausgabe ausführlich mit dem Thema Copycat und untermauert das Thema mit Tips und Beispielen aus der Praxis (Leseprobe).

Weiteres Highlight: Social Media-Tip XING

Ein weiteres Highlight in der Ausgabe sind Tips zum wichtigen Thema Social Media.

Social Media richtig eingesetzt bringt euch viele Vorteile.

Internethandel.de stellt in dieser Ausgabe internethandel.de das Business-Netzwerk XING vor und erläutert Schritt für Schritt den ersten Einstieg in XING.

Verwandte Artikel:
Ist die Geschäftsidee wirklich so wichtig für Ihre Geschäftsgründung?